Bau einer neuen Weiheranlage in den Toggessenmatten

Der Naturschutzverein Ettingen (NSVE) beabsichtigt, das bisher grösste Projekt seiner Geschichte zu verwirklichen: den Bau eines ausgedehnten Feuchtbiotops am Siedlungsrand von Ettingen.

Damit wollen wir unseren Amphibien ein Stück des verlorenen Lebensraumes zurückgeben, ein vielfältig gestaltetes Naturschutzgebiet mit Weihern, Hecken und einer Blumenwiese schaffen, das auch von Vögeln, Kleintieren und einer reichen Pflanzenwelt bewohnt werden kann.

Zudem soll damit bei unserem Dorf ein schöner Ort entstehen, der die Einwohner zur Beobachtung der Natur und zur Erholung einlädt.

Übersichtsplan:

Informationen zum Projekt:

Die zur Verfügung stehende Fläche ist im Teilzonenplan Kammermatten/Toggessenmatten vom Kanton seit 2004 rechtsgültig als Naturschutzgebiet ausgeschieden. Die betroffenen Parzellen konnten durch die Einwohnergemeinde 2017 käuflich erworben werden. Der vom NSVE vorgeschlagene Bau einer Amphibienweiheranlage wurde vom Gemeinderat gutgeheissen und dem NSVE als Bauherr die behördliche Unterstützung zugesichert. Die Baubewilligung wurde am 1. März 2018 erteilt. Die Vereinsmitglieder wurden an der Generalversammlung am 9. März 2018 ausführlich über das Vorhaben orientiert.

Das Vorprojekt wurde unter Beizug der KARCH (Koordinationsstelle für Amphibien- und Reptilienschutz der Schweiz) erstellt. Das vom Gemeinderat genehmigte Projekt wurde vom NSVE für die Detailplanung dem auf Wasserbau spezialisierten Planungsbüro Werner Götz, Liestal, übergeben, das auch als Generalunternehmer die Realisierung betreuen soll. Die vorgesehenen Baukosten der Weiheranlage belaufen sich total auf rund CHF 235'000. 

Die Gemeinde trug die Kosten für den Erwerb der Landparzellen von CHF 77'000.- sowie die Planungskosten von CHF 10’000.-. Zudem wird sie für die vom Werkhof geschätzten jährlichen Unterhaltskosten von CHF 6‘000.- aufkommen. Natürlich werden wir als Verein auch aktiv bei den Pflegearbeiten mithelfen.

Der NSVE trägt mit dem an der Generalversammlung 2018 vom 9. März beschlossenen Beitrag von CHF 10’000.- einen Grossteil seines Vermögens  an den Bau bei. Zudem haben Mitglieder des Vereins bislang rund CHF 10'000.- gespendet. Von mehreren Stiftungen und Fonds aus der Wirtschaft wurden dem Projekt ausserdem zwischenzeitlich Beiträge in der Höhe von CHF 190'000.- zugesichert. Die fehlenden CHF 25'000.- versuchen wir nun mit einem durch die @Basellandschaftliche Kantonalbank gesponserten Crowdfunding zu sammeln. 

Baugespann Ansicht von Westen 24.Jan. 22018
Baugespann Ansicht von Westen 24.Jan. 22018
Baugespann, geplaneter Erdwall im Osten 24. Jan. 2018
Baugespann, geplaneter Erdwall im Osten 24. Jan. 2018

Crowdfunding:

 

Hier der Link zum Crowdfunding:

https://wemakeit.com/channels/blkb     

Es wäre doch schön, wenn einige Spenden eingehen.

 

Ebenso wichtig ist aber die Weiterverbreitung unseres Aufrufs. Schicke also bitte den Link zum Crowdfunding weiter an Freunde und Bekannte, damit die Spendergemeinschaft sich in den sozialen Medien (Facebook etc.) verbreitet. 

 

Der NSVE als gemeinnütziger Verein (gemäss ZGB Art. 60 ff) ist seit Dezember 2017 auch steuerbefreit. Dies bedeutet, dass allfällige Spenden von der Steuer absetzbar sind.

Der Baubeginn ist für den Herbst 2018 vorgesehen. Die Arbeiten an der Weiheranlage werden erst aufgenommen, wenn die Finanzierung vollständig gesichert ist. 

Mit herzlichem Dank für Ihr Interesse an unserem Anliegen. Wir freuen uns über jede Spende.